Beiträge 22

Tag 1 - Mittwoch, 28.09.2022

Michael Krons
 Leitender Redakteur der Programmgeschäftsführung und Moderator bei Phoenix
10:20 – 10:50
zum Stream
Keynote
Titel folgt in Kürze

Beschreibung folgt in Kürze.

Kurzbiographie

Biographie folgt in Kürze.

Julian van Dieken
Filmemacher, Fotograf und E-Learning Produzent
10:50 – 11:20
zum Stream
Innovationsbeitrag
Titel folgt in Kürze

Beschreibung folgt in Kürze.

Kurzbiographie

Biographie folgt in Kürze.

11:20 – 11:40
zum Stream
Videobeitrag
Videopremiere

Popcorntime! Bei unserer Kinopremiere zeigen wir Ihnen einen Zusammenschnitt der besten Videos, die wir im Zuge unseres Calls for Contribution von Lehrenden aus ganz Deutschland zugeschickt bekommen haben. Es wird also spannend!

Dr. des. Sabrina Gallner
PH Luzern
13:30 – 14:10
zum Raum
Workshop
Track Videos in der Lehre
Einsatzszenarien für Videos in der Hochschullehre

Dieser Beitrag setzt den Fokus auf didaktischen Einsatzszenarien von Videos in der Hochschullehre. Es wird eine Systematisierung von Videotypen vorgestellt, die den didaktischen Mehrwert bzw. die Absicht für den Lernprozess in den Blick nehmen möchte und dies anhand von Beispielen illustriert. Videos in der Lehre kommen in sehr unterschiedlichen Formaten daher; als Eigenproduktion von Dozierenden oder Studierenden, Vorlesungs- oder Konferenzaufzeichnungen, Stop-Motion oder Graphic Novel, Ausschnitte aus professionellem Material, Weiterentwicklung von Open Education Ressources (OER) bis hin zu Videografie. Interessant ist dabei die Frage, wie die Einbettung in Lehr- und Lernkontexte gelingt und welche Funktion ein Video für das Lernen erfüllen soll.

Kurzbiographie

Sabrina Gallner ist promovierte Bildungswissenschaftlerin und stellvertretende Leitung des Zentrums für Hochschuldidaktik der Pädagogischen Hochschule Luzern (CH). Ihre Forschung befasst sich mit der Hochschuldidaktik als Disziplin, Kompetenzorientierung im Hochschulsystem und Coachingformaten in der Lehrentwicklung. Weiterhin ist Sabrina Gallner Expertin für flexible Studiengangformate und Blended Learning Konzepte sowie für Videos in der Hochschullehre. Zudem ist sie nebenberuflich als Coach, Evaluatorin und Weiterbildnerin im Bildungsbereich tätig

Prof. Raphael Zender
HU Berlin, GI-Arbeitskreis zu VR/AR-Learning
13:30 – 14:50
zum Raum
Workshop
Track AR/ VR

VR/AR-Learning – Immersive Medien im Bildungskontext

Der Einsatz von Virtual und Augmented Reality (VR/AR) wird seit einigen Jahren für einer Vielzahl mediengestützter Lehr-/Lernsettings propagiert. Die didaktisch sinnvolle Berücksichtigung der Stärken und Schwächen immersiver Medien für konkrete Lehr-/Lernszenarien ist dabei die essentielle Gelingensbedingung. Der Vortrag wird die grundsätzlichen Chancen und Herausforderungen sowie aktuelle Projekte der beruflichen Bildung, Hochschullehre und im schulischen Kontext vorstellen.

Kurzbiographie

Raphael Zender ist Professur für „Didaktik der Informatik | Informatik und Gesellschaft“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er forscht dort interdisziplinär zu immersiven Bildungstechnologien. Raphael Zender ist zudem stellv. Sprecher der  Fachgruppe Bildungstechnologien der Gesellschaft für Informatik (GI) 
sowie Initiator und Sprecher des GI-Arbeitskreises VR/AR-Learning.

Prof. Andreas Hebbel-Seeger
Macromedia HS
13:30 – 14:50
zum Raum
Workshop
Track AR/ VR

Meta und das Metaversum – Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt an VR und
Mixed Reality glaubt

Virtual Reality trat vor allem mit dem Hype um „Second Life“ vor mehr als 15 Jahren erstmals ins öffentliche Bewusstsein, auch wenn Idee und technologische Grundlagen bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreichen. Die mit der besagten Instanz einer virtuellen Welt, aber auch mit vielen alternativen Projekten, damals verbundenen ökonomischen, wie kommunikativen Hoffnungen waren groß; auch im Bildungsbereich. Die Trendforscherinnen und Trendforscher von Gardner prognostizieren seinerzeit ein vergleichsweise schnelles Erreichen eines „Plateaus der Produktivität“. Tatsächlich scheint dieses noch immer unerreicht heute bestenfalls in Reichweite zu sein. Die Potentiale und Erwartungen sind indes unverändert hoch; hoch genug, damit Facebook vor inzwischen auch schon vielen Jahren ein Startup aus der Kickstarter-Szene kauft, deren Kernprodukt, ein Head-Mounted-Dispay, zum Übernahmezeitpunkt über eine zweite Entwicklerversion noch gar nicht herausgekommen war. Hoch genug, um den Konzernnamen im Glauben an die Potentiale nach einer einem Roman entstammenden virtuellen Welt zu benennen und hoch gut, um auch die anderen globalen Technologie-Riesen an Mixed-Reality Konzepten arbeiten zu lassen… Ausgehend von einer historischen Einordnung und basalen Charakterisierungen möchte ich in meinem Beitrag die Potentiale von VR und Mixed Reality skizzieren und Anwendungsbeispiele zeigen.

Kurzbiographie

Andreas Hebbel-Seeger ist Professor für Medienmanagement am Campus Hamburg der Hochschule Macromedia. Sein Schwerpunkt in Forschung und Lehre liegt auf der Nutzung digitaler Medien zu Lehr-, Lern- und Marketingzwecken. Aktuell beschäftigt er sich in verschiedenen Kooperationsprojekten mit Wirtschafts- und Medienunternehmen mit dem Einsatz innovativer Medientechnologien vor allem im Sport und in der Sportkommunikation.

Stefanie Lietze
FH Technikum Wien
Prof. Dr. Gerd Krizek 
FH Technikum Wien
14:10 – 14:50
zum Raum
Vortrag & Diskussion
Track Videos in der Lehre
Getting Started – eigene Lehrvideos gestalten

Dieser Kurzvortrag soll eine Übersicht über Arten sowie Qualitätsmerkmale guter Lehrvideos bieten. Aktuelle Erfahrungswerte, didaktische sowie rechtliche Aspekte werden besprochen. Der Beitrag stellt eine Handreichung für einen hands-on-Einstieg in die Produktion und Nutzung dar und richtet sich als solche an Lehrende, welche sich grundsätzlich für das Thema der Produktion eigener Lehrvideos interessieren aber noch keine bis wenig praktische Erfahrung in diesem Bereich gesammelt haben. Dieser Beitrag ist eine gewünschte Wiederholung eines Vortrages an der DigiPH2020.

Kurzbiographie

FH Prof. Ing. Dr. Gerd Christian Krizek:

FH Prof. Ing. Dr. Gerd Christian Krizek ist Physiker und hat das Lehrvideostudio „eLab“ an der Fachhochschule Technikum Wien mit aufgebaut und nach erfolgreicher Implementation übergeben. Er leitet das Department für Applied Mathematics & Physics sowie das Kompetenzfeld für Wissenschaftliches Arbeiten, in denen Lehrvideos integraler Bestandteil curriculater Lehrunterlagen sind.

Stefanie Lietze:

Stefanie Lietze, MSc ist Psychologin und hatte die Stadt Wien Stiftungsprofessur für eLearning an der Fachhochschule Technikum Wien inne. Sie entwickelt und betreut extracurriculare Studierendenförderangebote und arbeitet an der Schnittstelle von Digitalisierung und Equality-Förderung im Teaching and Learning Center der Fachhochschule Technikum Wien.

Nina Oehler
ZAP Mainz
15:10 – 16:10
zum Raum
Vortrag
Track Videos in der Lehre

Titel folgt in Kürze

Beschreibung folgt in Kürze

Kurzbiographie

Nina Oehler:

Folgt in Kürze
Leonhard Onken-Menke
MMKH
Sebastian Olariu
MMKH
15:10 – 16:10
zum Raum
Vortrag
Track AR/ VR

VRLab – Umsetzung einer Virtual Reality-Laborumgebung

Der Praxisteil behandelt den Prozess der Erstellung einer VR-Simulationsumgebung, in der ein Laborversuch von Anfang bis Ende durchgeführt werden kann. Dieses Anwendungsszenario dient als Vorlage, um vom Konzept bis zur Entwicklung den vollständigen Produktionsablauf interaktiver 3D-Anwendungen aufzuzeigen. Dafür werden insbesondere zwei Tools beleuchtet – sowohl die 3D-Software Blender als auch die 3D-Engine Unity. Die Teilnehmenden bekommen einen Einblick in die Funktionsweise der kostenlosen Programme und können, durch den Praxisbezug, hinterher einordnen, wie diese in den Entwicklungsprozess integriert werden können.

Kurzbiographie

Leonhard Onken-Menke:

Leonhard Onken-Menke hat im Mai 2020 sein Masterstudium an der HAW-Hamburg absolviert und seine Abschlussarbeit im Studiengang Zeitabhängige Medien – Sound/Vision zum Thema “Wahrnehmung und Erkenntnis – Realitätskonstruktion in der digitalen Kunst” geschrieben. Seit 2017 realisiert er als  XR-Entwickler am Multimedia Kontor Hamburg 3D-Projekte im Bereich der Hochschullehre sowie auch im kulturellen Kontext.

Sebastian Olariu:

Sebastian Olariu studiert aktuell den Master “Digital Reality” an der HAW-Hamburg und arbeitet am Multimedia Kontor Hamburg (MMKH) als Entwickler. Im Rahmen seiner Tätigkeit ist er an der Umsetzung zahlreicher VR/AR Projekte, in Kooperation mit verschiedenen Hamburger Hochschulen, und an der Durchführung von Webinaren, Workshops und Schulungen im Bereich VR/AR und Unity-Entwicklung beteiligt.

Tag 2 - Donnerstag, 29.09.2022

Dr. Jeanine Reutemann
Dozentin und Filmemacherin
9:00 – 9:30
zum Raum
Vortrag

Titel folgt in Kürze

Beschreibung folgt in Kürze.

Kurzbiographie

Biographie folgt in Kürze.

Folgt
10:00 – 11:20
zum Raum
Vortrag
Track Audio für Video

Titel folgt in Kürze

Beschreibung folgt in Kürze.

Kurzbiographie

Biographie folgt in Kürze.

Werner Bogula
ARIC e.V.
10:00 – 11:20
zum Raum
interaktiver Beitrag
Track Contentproduktion

Automatische Contentgenerierung mit KI

Durch die Einführung großer KI-Modelle wie GPT-3 und DALL-E entsteht eine neue Flut maschinengenerierten Contents. In einem Überblicksvortrag sollen die wichtigsten Techniken, Voraussetzungen und Grenzen der sogenannten CreativeAI vorstellt werden. Anhand vieler Beispiele soll aufgezeigt werden, dass diese Technologien jetzt schon viele Bereiche des kreativen Arbeitens verändern und welche Perspektiven sich daraus für Contentcreators in Industrie und Lehre ergeben.

Kurzbiographie

Werner Bogula ist Computerlingustiker “by training” und Hobby-Lautenist aus Leidenschaft. Er bewegt sich im Grenzbereich von Kultur und Technologie und hat als internationaler Techtrainer tausende Journalisten und Aktivisten ausgebildet und beraten. Aktuell ist er als AI Enabler für das Artificial Intelligence Center Hamburg (ARIC) tätig und berät dort Unternehmen und Organisationen bei der Einführung von Künstlicher Intelligenz.

Axel Dürkop
TU Hamburg
Stephan Dublasky
TU Hamburg
10:00 – 11:20
zum Raum
interaktiver Beitrag
Track Contentproduktion

KI und Video in der Hochschullehre: didaktische Potenziale und ethische Implikationen

Videos sind ein unverzichtbares Medium in der Hochschullehre geworden. Gepaart mit den Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz aktuell schon in der Bewegtbildproduktion und -bearbeitung bietet, eröffnen sich neue didaktische Potenziale für Lehrende und Lernende: Sprachbarrieren können mit automatisierten Übersetzungen überwunden, Betreuungsprozesse durch KI-Assistenten individualisiert und Produktionsprozesse zunehmend ohne Fachwissen durchgeführt werden.
Diese Verheißungen werfen aber auch Fragen auf: Wie lassen sich Abhängigkeiten beim Einsatz von KI vermeiden, die die Freiheit von Wissenschaft und Lehre einschränken? Auf Basis welcher Wertvorstellungen von Lehre und Lernen wollen wir KI an den Hochschulen vorantreiben? Und welche Rollen haben Lehrende und Lernende in der Kollaboration mit Künstlichen Intelligenzen zukünftig?
Kurzbiographie
Axel Dürkop
 
Axel Dürkop absolvierte ein Studium der Philosophie und Germanistik in Hamburg und arbeitete währendessen und anschließend zehn Jahre als Regisseur, Musiker und Darsteller mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an deutschen Stadt- und Staatstheatern. Seit zwanzig Jahren lehrt er Themen der Informatik aus einer technischen und philosophischen Perspektive. Für die Hamburg Open Online University (HOOU) an der TU Hamburg berät er die geförderten Projekte zu Konzeption und technischer Entwicklung und forscht zu Partizipation und Kollaboration in Forschung, Lehre und Gesellschaft.
 
Stephan Dublasky
 
Stephan Dublasky studierte Politikwissenschaft und Soziologie in Marburg und Hamburg. Er war am Aufbau zweier digitaler Spartensender und eines Einrichtungsfunks beteiligt und arbeitet seit zwanzig Jahren als Redakteur, Videojournalist und Producer für TV-Formate und Werbefilm.
Seit 2015 beschäftigt er sich im Rahmen der Hamburg Open Online University an der TUHH mit den audiovisuellen Herausforderungen der Digitalisierung von Lehre und deren Umsetzung durch die Lehrenden.
Katrin Schröder
MMKH
Jens O. Brelle
MMKH
10:00 – 11:20
BBB-Raum
Workshop
Track Videos und Interaktion

Let’s participate! Social Media Videos in der Wissenschaftskommunikation

In diesem Workshop stellen Katrin Schröder und Jens O. Brelle die diversen Video- und Liveformate auf den sozialen Plattformen vor und gehen auf die damit verbundenen unterschiedlichen interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten in der Wissenschaftskommunikation ein. Sie zeigen Praxisbeispiele aus dem Hochschulbereich und geben konkrete Tipps und Tricks, wie diese Formate dort zielgerichtet eingesetzt werden können. Außerdem sprechen sie darüber, welche rechtlichen Aspekte eine Rolle spielen und was vor allem bei der Abbildung von Personen (Stichwort: Persönlichkeitsrecht, Recht am eigenen Bild, Datenschutz) sowie aus urheberrechtlicher Sicht zu beachten ist.

Kurzbiographie

Katrin Schröder

Katrin Schröder betreut übergreifend am MMKH die digitalen Auftritte der diversen HOOU-Projekte an den Hamburger Hochschulen und gibt regelmäßig Vorträge sowie Seminare zur Online-Kommunikation in Bildungs- und Kultureinrichtungen.

Jens O. Brelle

Jens O. Brelle ist Fachanwalt für Urheber- & Medienrecht und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Multimedia Kontor Hamburg (MMKH). Im MMKH berät er diverse Projekte der HOOU – Hamburg Open Online University, insbesondere auch aus urheber- und persönlichkeitsrechtlicher Perspektive unter dem besonderen Gesichtspunkt von Creative Commons.

Constance Dada
11:40 – 12:40
BBB-Raum
Workshop
Track Audio für Video
Die eigene Stimme als Visitenkarte

Beschreibung folgt in Kürze.

Kurzbiographie

Im Schauspiel entdeckte Constance Dada ihre Vielseitigkeit und das öffnete ihr neue Türen: Nach ihrem dreijährigen Schauspielstudium, welches sie 2004 erfolgreich beendete, folgten viele weitere Stationen: Zahlreiche Theater Engagements auf den Bühnen Baden-Württembergs, die Weiterbildung zur Stimm- und Sprechtrainerin und im Anschluss daran das Volontariat zur TV Journalistin bei Regio TV Stuttgart mit dem Fokus auf Moderation und Redaktion. Heute stützt sich ihre Passion auf drei Säulen, die sich wunderbar miteinander verbinden lassen. Die Erfahrungen aus der Praxis als Moderatorin auf den Bühnen dieser Welt und vor der Kamera sowie die Tätigkeit als Sprecherin, gibt Constance als Kommunikationstrainerin an Ihre Kund*innen weiter.

Jan v. Roth
MMKH
11:40 – 12:40
BBB-Raum
Workshop
Track Contentproduktion

Videoproduktion mithilfe von mobilen Geräten, KI-Generatoren und -Plattformen

Wie können Sie einfache, ansprechende und informative Videoinhalte mithilfe von mobilen Geräten, KI-Generatoren und -Plattformen produzieren?

Es besteht ein immer größer werdender Bedarf an Videoinhalten und Video-Formaten für die unterschiedlichsten Distributions-Kanäle sowie barrierefreien Medien.
Bildoptimierung, Nachbearbeitung, Text-to-Video, Videotranskription, Übersetzungen und Untertitelerstellung sind dabei einige der zentralen Anforderungen an die Produktion und Postproduktion. Zeit- und kostenintensive, physische Dreharbeiten und tagelange Nachbearbeitung werden hingegen immer weniger nötig sein, um
Videos mit hoher Skalierbarkeit zu erstellen. Ist es jetzt schon möglich, Videos ohne Profi-Kenntnisse, zum Beispiel mit Smartphone und Tablet, oder allein durch Texteingabe auf KI-Generatoren- und Plattformen Videoinhalte zu erzeugen?
Wie können zukünftige Videoproduktionsprozesse skaliert und optimiert werden?
Inwieweit ist eine Automatisierung von Abläufen in der Videoproduktion sinnvoll?

Und wie groß sind die Effizienzpotenziale in der Anwendung von KI-Generatoren sowie der Arbeit mit mobilen Geräten hinsichtlich der Produktionskosten, des zeitlichen Aufwands und der Komplexität?
In dem Praxisteil werden Werkzeuge für die Optimierung der Videoproduktion mit mobilen Geräten, Apps und Plattformen zur KI-Videogenerierung vorgestellt, die voller hilfreicher und innovativer Ansätze sein sollen.

Kurzbiographie

Jan von Roth, Absolvent der Kunsthochschule für Medien Köln und danach tätig als freiberuflicher Filmemacher, Creative Producer und Editor.
Seit 2017 Leiter der Medienproduktion am Multimedia Kontor Hamburg, zuständig für Beratung und Unterstützung von Medienproduktionen sowie der Qualifizierung von Hochschulangehörigen der sechs öffentlichen Hamburger Hochschulen.

David Lohner
11:40 – 12:40
BBB-Raum
Workshop
Track Videos und Interaktion

Interaktive Videos und mehr mit H5P

 

Mit H5P können online-Lernumgebungen ohne Programmierkenntnisse mit interaktiven Elementen bereichert werden. Lernende haben so die Möglichkeit, beispielsweise schon beim Ansehen eines Lernvideos Fragen zu dessen Inhalt zu beantworten. H5P erlaubt es, Inhalte visuell ansprechend zu präsentieren und unkompliziert in Learning Management Systeme oder Webseiten einzubetten. Im Workshop werden Beispiele gezeigt, die einen kreativen Einsatz von H5P demonstrieren und pragmatische Lösungsansätze für den Einsatz in der Lehre diskutiert.

Der Workshop richtet sich an alle interessierte Anfänger:innen und Fortgeschrittene, die sich über die Möglichkeiten und Potenziale der Software austauschen möchten oder Inspiration für eigene Inhalte suchen.

Sollten Sie ein konkretes Beispiel zeigen oder besprechen wollen, wenden Sie sich gerne bis zum 19.09. mit einer Beschreibung Ihres H5P-Inhalts per E-Mail an den Referenten.

Kurzbiographie

David Lohner forscht und lehrt am Institut für Schulpädagogik und Didaktik (ISD) des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Bereich der Medienpädagogik und Mediendidaktik. Bis 2021 war er zusätzlich am Zentrum für Mediales Lernen (ZML) des KIT in der Lehrmedien-Produktion tätig.
Schwerpunkte seiner Arbeiten sind die Gestaltung von online-Lernumgebungen mit besonderem Augenmerk auf Erklärvideos sowie die Förderung einer akademischen Medienkompetenz.

Mehr Infos über David Lohner unter https://davidlohner.info oder https://s.kit.edu/davidlohner sowie auf Twitter unter @davidlohner